Flora helvetica alba, 2019/20

Pflanzenblätter, gebleicht, auf Karton aufgezogen

Aus dem Saaltext der Ausstellung im Kunst(Zeug)Haus Rapperswil-Jona:

Die Pflanzen stammen alle aus der näheren Umgebung des Kunst(Zeug)Haus. Das Auberginenblatt wurde zum Beispiel aus dem Zeughausgarten vor dem Museum gepflückt, die Robinie beim Bahnhof Rapperswil. Mittels Chemikalien wusch Zürrer den Blättern die grüne Farbe aus. Die fragilen, künstlich anmutenden Formen erinnern mit den typischen Strukturen dennoch weiterhin an natürliche Pflanzen. 

Rubus sect. Rubus albus (Brombeeren), Robinia pseudoacacia alba (Robinie), Sambucus nigra alba (Schwarzer Holunder), Plantago lanceolata alba (Spitzwegerich), rosa alba (Rose), Solanum melongena album (Aubergine), Filipendula ulmaria alba (Mädesüss), Quercus robur alba (Stieleiche), Cirsium vulgare album (Gewöhnliche Kratzdistel), Carpinus betulus albus (Hainbuche), Ficus carica alba (Feige), Urtica dioica alba (Grosse Brennessel), Carpinus betulus albus (Hainbuchezweig), Hedera helix alba (Efeu), Taraxacum sect. Ruderalia alba (Gewöhlicher Löwenzahn), Athyrium filix femina alba (Wald-Frauenfarn), Valeriana officinalis alba (Baldrian), Arctium lappa alba (Grosse Klette), Blechnum spicant album (Rippenfarm), Fragaria alba (Erdbeere), Helianthus annuus albus (Sonnenblume), Cartaegus monogyna alba (Eingriffeliger Weissdorn), Rumex obtusifolius albus (Stumpfblättrige Ampfer), Alnus glutinosa alba (Schwarzerle), Potentilla reptans alba (Fingerkraut)

 

flora helvetica alba 3

flora helvetica alba 1

flora helvetica alba 2

flora helvetica alba 0

 

 

nach oben